Frans van Oort
Frans van Oort

Frans van Oort

Meine erste Kamera (1964) war eine „Mittelformatkamera“ mit Rollfilm – die Agfa Isoly.
1978 die erste SLR (Canon AE1, später die Canon A1 aus zweiter Hand dazu).
Anfang der 90er auf Nikon umgestiegen.
Etwa 1985 Einstieg in das „echte“ Mittelformat (Mamiya 645, danach Rolleiflex 6x6, später als „Anzahlung“ für eine Hasselblad 501c eingesetzt).
Schwarzweiß ist für mich immer noch das höchstwertige „Non-plus-Ultra“ der Fotografie (Cartier-Bresson, Ansel Adams u.a.); auch wenn ich mich - nach anfänglichem und zähem Ringen mit mir - auch auf digitalen Wege begeben habe.
Digital macht mit vor allem das (budgetschonende) Experimentieren mit den vorhandenen Lichtsituationen Spaß!
Die Lust endlich wieder mehr analog zu arbeiten wird aber immer konkreter je umfangreicher das Digitalarchiv wird!